Materials
wave-white

Werkstoffe und ihre Zusammensetzung: das Wichtigste an einer Dichtung

Wählen Sie das richtige Material aus zahlreichen Compounds

Verschiedene Anwendungen und Branchen stellen bestimmte Anforderungen an die Dichtung und somit auch an den Werkstoff. Daher gilt es bereits bei der Auswahl der Dichtung zu wissen, welcher Werkstoff für die Anwendung geeignet ist. Ob hohe oder niedrige Temperaturen, starke oder schwache Drücke, abzudichtende Medien, Reinigungsmittel - die Anforderungen an die Werkstoffe sind hoch und so auch unser Anspruch gemeinsam mit Ihnen, die für Sie beste Dichtungslösung zu finden. Lesen Sie hier über die verschiedenen Eigenschaften und Einsatzbereiche der einzelnen Werkstoffe in industrie-standard Qualität. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter, die richtige Dichtung im richtigen Werkstoff für Ihre Anwendung zu finden.

Verwandte Dokumente

EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-(Monomer)-Kautschuk)

Gute Ozon- und Witterungsbeständigkeit

Process Industry

EPDM ist beständig gegenüber Heißwasser, Wasserdampf und Reinigungsmitteln. Bei Bremsflüssigkeiten auf Glykolbasis empfehlen wir Sonderqualität.

Peroxyd-vernetzte Materialien werden in der Lebensmittelindustrie, bei Kontakt mit Trinkwasser und im Sanitärbereich eingesetzt und verfügen auch über entsprechende Zulassungen und Zertifikate. Diese haben im Vergleich zu Schwefel-vernetzten Mischungen, einen größeren Temperatureinsatzbereich von -50 bis +150 °C und einen deutlich besseren Druckverformungswert.

Temperaturbereich bei Peroxyd vernetztem EPDM: ca. -50 °C bis +150 °C

Temperaturbereich bei Schwefel vernetztem EPDM: ca. -45 °C bis +130 °C

EPDM findet seine Anwendung u.a. in der Chemieindustrie, Gerätebau, Maschinenanlagenbau und der Lebensmittelindustrie (Cip/Sip-Medien, Wasser).

EPDM's Eigenschaften auf einen Blick

  • Gute Beständigkeit in: Heißwasser, Wasserdampf, Wasserlauge, oxidierenden Medien, Säuren, Basen, polaren organischen Medien, Ketonen, flammhemmenden Hydraulikflüssigkeiten der Gruppe HFC und einigen Typen der Gruppe HFD, Bremsflüssigkeiten auf Glykolbasis.
  • Nicht beständig in: alle unpolaren Medien wie Mineralölen und Fette, Benzin und Kohlenwasserstoffen.

Es besteht grundsätzlich eine absolute Unverträglichkeit gegenüber Mineralölprodukten wie Schmier- und Kraftstoffen.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

FFKM Perfluor-Kautschuk

Sehr hohe Medien- und Hitzebeständigkeit

FFKM

FFKM hat eine sehr hohe Chemikalien-, Wetter- und Temperaturbeständigkeit, ähnlich wie PTFE. Es kombiniert die Beständigkeit von PTFE mit der Elastizität von Elastomeren. Der Temperatureinsatzbereich reicht von -20°C bis +280 °C – je nach Mischung.

Einsatzgebiete sind die chemischen-, Erdöl- und Halbleiterindustrien sowie in der Hochvakuumtechnik.

FFKM ist ein sehr hochpreisiger Werkstoff der für differenzierte Anforderungen gesonderte Werkstoffmischungen erfordert. Freudenberg bietet Industriestandard FFKM-Werkstoffe der Produktmarke Dichtomatik an.

FFKM’s Eigenschaften auf einen Blick

Die Einsatzbereiche von FFKM sind sehr vielfältig und reichen von Wasser, Wasserdampf über konzentrierte Säuren, Amine, Organische Säuren, Ketone bis hin zu Laugen, Organische Lösungsmittel und Aromakonzentrate.

FFKM

  • ist beständig ist bei CIP-/SIP-Prozessen bis +150°C (mischungsabhängig)
  • kann FDA-konform (CFR21 177.2600) bereitgestellt werden (mischungsabhängig)
  • erfüllt die Vorgaben der EU (VO) 1935/2004 sowie EU (VO) 2023/2006 (mischungsabhängig) und
  • ist USP Class VI konform (mischungsabhängig).
Der Einsatz von FFKM Dichtungen in fluorhaltigen Verbindungen oder elementarem Fluor ist nicht zulässig.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

FKM (Fluor-Kautschuk)

Gute Medien-, Ozon-, Hitze- sowie Alterungsbeständigkeit

FKM

Die sehr gute Alterungs- und Ozonbeständigkeit sowie die sehr geringe Gasdurchlässigkeit (gute Eignung für Vakuumanwendungen) und hohe thermische Belastbarkeit machen FKM für verschiedene Anwendungen in der allgemeinen Industrie attraktiv. FKM hat einen Temperatureinsatzbereich von -25 °C bis +200 °C. FKM ist beständig gegen die meisten Spezialschmierstoffe und Chemikalien, die andere Werkstoffe wie ACM, NBR und HNBR nicht gewachsen sind.

FKM wird überall dort eingesetzt, wo hohe Anforderungen an chemische Beständigkeit, hohe Temperaturen und hohe Drehzahlen auftreten, wie z. B. bei Radialwellendichtringen für Pumpen und Getriebe sowie in vielen industriellen Anwendungen.

FKM’s Eigenschaften auf einen Blick

FKM ist beständig gegenüber mineralische und synthetische Öle und Fette sowie Salzsäure und Schwefelsäure. Außerdem Kerosin, Erdgas, Butan, Benzin und Propan.

FKM ist unbeständig gegenüber polaren Lösungsmitteln, niedermolekularen organischen Säuren, Bremsflüssigkeit auf Glykolbasis, Ammoniakgas, Aminen, Alkalien, Heißwasser und Wasserdampf.

Wir bieten FKM-Werkstoffe mit:

  • FDA-Konformität (CFR 21 Part 177.2600)
  • der EU (VO) 1935/2004, EU (VO) 2023/2006, der DIN EN 549 DVGW sowie LFGB (1935/2004 EG)

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

HNBR (Hydrierter Acrylnitrilbutadien-Kautschuk)

Gutes Alterungsverhalten, Öl- und Benzinbeständigkeit, gute mechanische Eigenschaften bei geringem Abrieb

Elastomers

HNBR hat eine ähnliche Medienresistenz wie der Werkstoff NBR. Herauszustellen ist jedoch seine höhere chemische Resistenz, seine Öl- und Benzinbeständigkeit und der unbedenkliche Einsatz bei Heißwasser. HNBR besitzt bessere mechanische Eigenschaften sowie eine erhöhte Abriebfestigkeit. Hervorzuheben ist auch die gute Ozon- und Alterungsbeständigkeit. Einsatzbar ist HNBR bei Temperaturen zwischen -30 °C bis +150 °C.

HNBR wird vor allem im Maschinen- und Anlagenbau, in erster Linie als O-Ring oder Radialdichtung, eingesetzt (z. B. bei Windkraftanlagen).

* Sondercompounds / HNBR-Compounds bieten wir auch bis -50 °C an.

HNBR’s Eigenschaften auf einen Blick

Gute Beständigkeit gegenüber

  • Butan, Propan, Mineralölen und Benzin sowie leichtem Heizöl und Dieselkraftstoff
  • pflanzlichen und tierischen Ölen sowie Fetten
  • Schmierölen und Hydraulikölen der Gruppen H, H-L, H-LP und Fetten auf Mineralölbasis
  • schwerentflammbaren Druckflüssigkeiten der Gruppen HFA, HFB und HFC

NICHT einsetzbar bei Bremsflüssigkeiten auf Glycolether-Basis, aromatischen Kohlenwasserstoffen und polaren Lösungsmitteln.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

NBR (Acrylnitril-Butadien-Kautschuk)

Gute Öl-und Fettbeständigkeit und hohe Abriebfestigkeit

NBR ist einer der wichtigsten Dichtungswerkstoffe im Maschinenbausektor und wird sowohl bei statischen als auch bei dynamischen Anwendungen eingesetzt. Der Werkstoff weist eine gute Abriebfestigkeit auf und bietet eine hohe Elastizität für den Einsatz unter hohen mechanischen Kräften. Seine Medienbeständigkeit, Flexibilität und Temperaturverhalten ist abhängig vom ACN-Gehalt.

Der Temperaturbereich reicht im Standard von -30°C bis +100°C und überzeugt mit niedriger Gasdurchlässigkeit.

NBR findet seine Anwendung in der allgemeinen Industrie: Getrieben, Pumpen, Maschinenanlagen.

NBR’s Eigenschaften auf einen Blick

NBR ist gut beständig gegenüber Ölen, Fetten, Silikonen, Hydraulikflüssigkeiten HFA, HFB und HFC sowie aliphatischen Kohlenwasserstoffen (Butan, Methan, Propan). Bei Raumtemperatur bietet NBR gegenüber verdünnten Säuren und Laugen ebenfalls eine gute Resistenz.

NBR zeigt eine geringe Witterungs-, Ozon und UV-Beständigkeit und ist nicht beständig gegenüber Bremsflüssigkeiten auf Glykolbasis, HFD-Hydraulikflüssigkeit, Heißdampf als auch polaren Lösungsmitteln.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

POM (Polyoxymethylene oder Polyacetal)

Druckstabil und geringe Reibung

POM Polyoxymethylene

POM ist ein teilkristalliner Thermoplast und zählt zu den mechanisch am höchsten belastbaren Thermoplasten. Desweiteren zeichnet sich POM durch eine hohe Steifigkeit, ein niedriger Reibungskoeffizient, ausgezeichnete Formstabilität und sehr hohe Wasserresistenz aus.

In der Dichtungstechnik wird POM in Verbindung mit Elastomeren-Dichtungen als Stützelement oder Stützring zur Vorbeugung von Spaltextrusion eingesetzt. Oft ist ein aus POM gefertigter Stütz- und Führungsring Bestandteil mehrteiliger Kompaktdichtungen. Als reines Führungselement ist POM, speziell im MRO-Markt, durch PTFE und Hartgewebe in den Hintergrund gedrängt worden.

POM’s Eigenschaften auf einen Blick

  • Der Temperatureinsatzbereich liegt zwischen -50°C bis +100°C.
  • POM beständig gegen Mineralöle, Fette und Hydraulikflüssigkeiten (HFA, HFB and HFC).
  • Geringe Wasseraufnahme
  • Nicht beständig gegen konzentrierte Säuren und Laugen
  • Als Einzelartikel nicht ab Lager verfügbar

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

PTFE (Polytetrafluorethylene)

Chemisch hoch beständig, sehr geringe Gleitreibung

PTFE

PTFE ist ein fluorierter Kunststoff mit fast universeller Chemikalienbeständigkeit und großer Temperaturspanne von -200 °C bis +260 °C. Der äußerst geringe Reibungswert verleiht sehr gute Gleiteigenschaften und verhindert den sonst fast üblichen Stick-Slip-Effekt von dynamischen Dichtungen. Die Ozon-, Witterungs- und Alterungsbeständigkeit ist nahezu unbegrenzt. Reines PTFE enthält keine extrahierbaren Stoffe, es ist damit physiologisch unbedenklich und für den Einsatz in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie geeignet.

PTFE ist wenig elastisch und benötigt als dynamische Dichtung zumeist Vorspannelemente, (welches die Einsatztemperatur beschränkt) aus Elastomeren oder technischen Federn. Die Neigung zum Kaltfluss, die geringe Druckstands- und Abriebstabilität wird durch Füllstoffe wie Graphit, Bronze, Glas-, Kohlefasern und anderen abgestellt.

PTFE’s Eigenschaften auf einen Blick

PTFE ist beständig gegen

  • alle Säuren, Basen, Alkohole, Ketone, Benzin, Öl
  • alle bekannten Hydraulikmedien, Schmierstoffe, Chemikalien und Lösemittel

Bitte beachten: PTFE wird bei hohen Temperaturen und Drücken durch elementares Fluor und flüssige Alkalimetalle angegriffen.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

TPU (Thermoplastisches Polyurethan)

Sehr gute Abrieb und Verschleißeigenschaften

TPU

TPU-Werkstoffe heben sich von den klassischen Elastomeren durch ihre deutlich höhere mechanische Festigkeit ab. Weitere hervorragende Werkstoffeigenschaften sind ein hoher Abrieb-, Verschleiß- und Extrusionswiderstand, große Druckbelastbarkeit sowie eine hohe Reiß-und Weiterreißfestigkeit. Der TPU-Werkstoff zeigt eine gute Flexibilität (auch im oberen Härtebereich). Außerdem weist der Werkstoff hat eine gute Alterungs- und Ozonbeständigkeit auf. Der Temperatureinsatzbereich reicht von – 30 °C bis +100 °C, in Verbindung mit Wasser nur bis max. +60 °C.

TPU zeichnet sich durch eine sehr gute statische und dynamische Dichtheit aus. Der Werkstoff wird vornehmlich in Hydraulikanwendungen als Abstreifer, Kolben- und Stangendichtung eingesetzt und findet seinen Einsatz in Erdbewegungsgeräten, Flurförderfahrzeugen, Pressen, in der Mobilhydraulik und im allgemeinen Maschinenbau.

TPU’s Eigenschaften auf einen Blick

TPU-Werkstoffe gehören zur Gruppe der thermoplastischen Elastomere (TPE) und weisen folgende Beständigkeiten auf:

  • Medienbeständig gegen Hydrauliköle nach DIN 51524 Teil 1–3, H, HL, HLP und schwerentflammbaren Hydraulikflüssigkeiten (HFA, HFB, HFC)
  • Beständig gegen Schmieröle und -fette auf Mineralölbasis, Silikonölen und –fetten und Wasser bis +60 °C sowie aliphatische Kohlenwasserstoffe

NICHT beständig gegenüber polaren Lösungsmitteln, chlorierten Kohlenwasserstoffen, Aromaten, Bremsflüssigkeiten auf Glykolbasis, Säuren und Laugen.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

VMQ (Vinyl-Methyl-Polysiloxan)

Hohe thermische Beständigkeit bei sehr guter Kälteflexibilität und Alterungsbeständigkeit

VMQ

Silikonkautschuke aus VMQ sind bekannt für ihren großen thermischen Einsatzbereich und ihre ausgezeichnete Ozon, -Witterungs- und Alterungsbeständigkeit. Das Standard-Silikonmaterial kann bei Temperaturen von – 55 °C bis +200 °C eingesetzt werden und ist wasserbeständig (bis max. +100 °C). Im Vergleich zu anderen Elastomeren sind die mechanischen Eigenschaften von VMQ eher geringer. Sie finden ihre Anwendung u.a. in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie.

VMQ’s Eigenschaften auf einen Blick

  • Ausgezeichnete Wärme- und Hitzebeständigkeit von – 55 °C bis +200 °C
  • Sehr gute dielektrische Eigenschaften
  • Physiologisch unbedenklich
  • Gute Beständigkeit gegen synthetische, tierische und pflanzliche Öle sowie Glykole
  • Hohe Gasdurchlässigkeit
  • Beständig gegenüber UV-Licht, Ozon oder Strahlung
  • Ab Lager verfügbare O-Ringe verfügen überwiegend über Freigaben gemäß
    • (EG) 1935/2004 EU
    • (EG) 2023/2006 (GMP) EU
    • ADI frei
    • BfR XV DE
    • FDA $ 177.2600 USA

Achtung: bei Wasserdampf ist Silikon zulässig bis +100°C.
NICHT beständig in Kraftstoffen, aromatischen Mineralölen, Silikonöle- und fette, Säuren und Alkalien.

 

Kontakt aufnehmen  ›

Zurück zum Anfang ›

Nehmen Sie Kontakt auf!

Haben Sie eine Frage? Wünschen Sie eine fachkundige Beratung über die Dichtungslösung, die Ihren Anforderungen am besten entspricht? Möchten Sie ein konkretes Angebot? Wir freuen uns von Ihnen zu hören.


*Pflichtfelder

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Bitte versuchen Sie es noch einmal.